Ergebnisse 2014

Hier kommen die Wettkampfergebnisse für 2014. Die Reihenfolge folgt der Aktualität, d. h. die jüngsten Ergebnisse stehen am Anfang, die älteren Ergebnisse am Ende.)

Ironman Hawaii - 11. Oktober 2014

Als Profi-Triathlet hatte sich Marek Jaskolka (SG Findorff-Bremen) für die Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii qualifiziert und hatte es mit 52 Konkurrenten zu tun. Bei sehr welligen Bedingungen beendete er das Schwimmen nach 54:36 Min. mit 4 Min. Rückstand auf die Spitze nur auf Platz 51. Dann ging es aber los: Nach 45 Rad-km Platz 40, nach 90 km Platz 35 und beim der 2. Wechsel nach 4:53:02 Std (=37 km/h) Platz 38. Und dann ging es weiter: Anfangs mit einem Tempo von unter 4 Min./km. Nach 8 km Platz 34, nach 12 km Platz 31, nach 27 km Platz 27, nach 30 km Platz 25, nach 36 km Platz 23 und im Ziel Platz 22. Das war ein durchschnittliches Lauftempo von 4:11 Min./km. Seine Gesamtzeit war 8:48:27 Std. (54:36/1:53/4:53:02/2:44/2:56:12). Da er seit Anfang des Jahres vollberuflicher Bundestrainer der Deutschen Triathlon Union ist, konnte er nicht mehr wie ein Profi-Triathlet trainieren. Um so erstaunlicher ist seine Leistung und Platzierung. Es war mit Abstand die beste Leistung eines Bremers beim Ironman Hawaii. Jetzt will er deutlich kürzer treten und auf jeden Fall seine Profi-Karriere beenden.

Ironman Mallorca - 27. September 2014

Bei der Debütveranstaltung des Ironman auf Mallorca waren auch zwei Bremer Triathleten am Start. Es war ein Hitzerennen, so dass ohne Neopren geschwommen werden musste. Und der lange Anstieg zum Kloster Lluc bedeutete viele Höhenmeter. Eine Top100-Platzierung erzielte Christoph Tapken (OT Bremen), der nach 9:31:27 Std. (1:0027/3:47/5:09:41/4:10/3:13:22) Gesamtplatz 82 (19. TM35) belegte. Jürger Rehkugler (Uni Triathlöwen Bremen) brtauchte etwas länger. Nach 10:51:27 Std. (1:03:40/4:11/5:44:09/7:45/3:51:42) finishte er auf Platz 555 (71.TM45)

XTerra Duathlon in Hamburg-Harburg - 27. September 2014

XTerra ist die härtere Variante des Duathlon. Das X steht für "unbekannt" und Terra steht für "Land" somit also etwa "unbekanntes Land". Das Finale der German Xterra Serie fand Ende September in HH-Harburg statt und ging über 7,5 km Crosslauf, 25 km Cross Mountain Bike und dann noch mal 2,5 km Crosslauf. Also machten sich 5 Bremer Triathleten und ein "Wolf" von der LC Hansa Stuhr (kann man auch zu Bremen zählen), am frühen Samstagmorgen auf den Weg in die Harburger Berge. Schönes Wetter, gute Organisation, gute Stimmung im Wald beim Sportplatz - wie das halt beim Cross so ist. 94 Männer und 8 Frauen waren am Start. Viel Spaß und Leistung der Spezialisten bei kleinem Geld. Anstiege wo einige von MTB heruntergehen und Abfahrten auf steilen ausgespülten engen Pfaden. Volle Konzentration auf jedem Meter - sonst könnte es der Letzte sein. Zu den Ergebnissen: Kay Schwarzer (LC Hansa Stuhr), 20. in 2:01h, Lüder Kruse (Triathlon Club Bremen), 42. in 2:11 h, Sebastian Schönewolf (OT Bremen), 47. in 2:11 h, Hendrik Hemmerich (OT Bremen),  56. in 2:16 h, Sascha Wächter (Triathlon Club Bremen),  64. in 2:22 h und Uli Mix (Triathlon Club Bremen) 77. in 2:28 h. Danach Bratwurst, chillen und sonnen!

Crosstriathlon auf Ameland/Niederlande - 14. September 2014

Zum dritten Mal zog es Uli Mix (Triathlon Club Bremen) an die holländische Nordseeküste zum Crosstriathlon auf Ameland. Hier sein persönlicher Bericht:

"Der schönste Triathlon der Niederlande findet jedes Jahr Anfang September auf der westfriesischen Insel Ameland statt. Bis Groningen mit dem Zug und von dort die 50 km mit dem Mountain Bike durch Friesland habe ich mich dieses Jahr schon zum drittenmal auf die kleine Insel begeben.

Rund 600 Triathleten über die Sprint- und Olympische Strecke - gleichzeitig holländische Meisterschaft - sowie im Teamkampf. Das Schwimmen im Wattenmeer, Mountainbiken und Laufen durch Wald, Dünen und über den immer ‘verräterischen’ Strand. Für die Jugend ab 8 Jahren wird der Tri Ambla Junior organisiert.

17 Grad hatte das Wasser der Nordsee. Ich startete beim Sprint mit 180 Teilnehmern, davon 30 in meiner Kategorie 50+. Als sechster kam ich nach 500 m aus dem Wasser, doch beim Mountain Biken über die 24 km lange Strecke in den Dünen und am Strand waren die Holländer nicht zu schlagen. Etwas mehr als 1 Bar auf dem Hinterreifen waren für die Dünen zu wenig. Ich habe nach 10 km gepumpt und auf 2 Bar erhöht. Dann lief es vor allem am Strand besser. Beim Lauf über 5,5 km war ich erster und konnte wieder Boden gut machen. Zum Schluss 4. Platz in meiner Kategorie und 66. in der Gesamtwertung. Der Wettkampf wurde in den Kategorien 20+, 30+, 40+, 50+... gewertet. Zeit: 2 Stunden 8 Minuten. Ein Platz besser und 10 Minuten schneller als 2013. Die Feuerwehr spritzte die Bikes wieder sauber.

Der Cross-Triathlon passt zu dieser fantastischen Insel, mit einem Strand wie Malibu, wie die "Saus zum Kibbeling". Meer, Strand, Dünen, Wald kommen auf Ameland mit Swemmen, Biken und Rennen optimal zusammen. 2015 bin ich wieder dabei! Feiern können die Holländer auch auf der Afterparty mit DJ Henno & Stanley in Sax op het Terras!

Revolution 3 Pocono Mountain Triathlon in East Stroudsburg/USA - 14. September 2014

Eine Woche nach den Ironman 70.3-Weltmeisterschaften nutzte Jochen Doeding (SG Findorff-Bremen), der in Brasilien lebt, seinen Aufenthalt auf dem nordamerikanischen Kontinent zu einem weiteren Triathlonstart. Hier sein Bericht:
"Am folgenden Wochenende startete ich dann beim Revolution 3 Pocono Mountains Triathlon in East Stroudsburg/USA (Half-Ironman Distanz). Ausgangspunkt war der kleine Pond Two nahe der Bushkill Falls, der gerade gross genug war um die 1,9 Km Runde zu schwimmen. Mit dem Fahrrad ging es dann erstmal ca. 7 km rasant mit über 70 km/h bergab. Der Rest des Kurses war dann teils leicht hügelig, teils flach und führte uns bei sonnigem Wetter aber spätsommerlichen eher kühlen Temperaturen hin und zurück entlang des River Delaware bis zum klassischen Shawnee Inn Resort. Der von dort ausgehende Laufparcours verlief teils auf Asphalt, teils auf sandigen Wegen wieder entlang des Flusses durch Pennsylvanias Wälder. Das Ziel auf dem grosszügigen Areal vor dem Shawnee Inn erreichte ich dann nach 4:34:10 Std. als gesamt 10. von 223 Finishern und Sieger der TM55."

Ironman 70.3-Weltmeisterschaften in Mont Tremblant/Kanada - 7. September 2014

Schon oft hatte sich Jochen Doeding (SG Findorff-Bremen) für die Ironman 70.3-Weltmeisterschaften qualifiziert. Und in den letzten drei Jahren war er Weltmeister in seiner jeweiligen Altersklasse geworden (TM50 bzw. TM55). Dieses Jahr reichte es dazu nicht ganz. Mit der "Holzmedaille", d. h. Platz 4 musste es vorlieb nehmen. Hier sein persönlicher Rennbericht:

"Früh morgens war es bei ca. 8 grad C bitter kalt. Meine AK startete diesmal aber ausnahms- und glücklicherweise erst als Letzte kurz nach 9 Uhr, als die ersten frühmorgendlichen Sonnenstrahlen schon etwas von der ersehnten Wärme brachten. Mit dem Neo machte das Schwimmen im glassklaren Lac Tremblent dann auch Spass. Aber es handelt sich weiterhin nicht um meine Paradediziplin und in der AK kam ich weit hinten, als 23-er aus dem Wasser. Auf dem Fahrrad lief es dann gut und ich konnte auf der abwechslungsreichen Strecke gut aufholen. Aber ab ca. Km 60 war es damit aus und die mehr oder weniger steilen Berge im letzten Teil des Kurses noch einmal vorbei an Mont Tremblent und auf dem Chemin Duplessis in Richtung Lac Supérieur und zurück bereiteten mir grosse Mühe. Immerhin kam ich dann aber schon an 14. Stelle in die zweite Wechselzohne. Das Laufen danach war dann eine regelrechte Erleichterung. Auf den zwei Runden der sehr hügeligen Strecke fühlte ich mich gut. Auch die relativ kühle Temperatur gefiehl mir. Am Ende, nach Bestzeit in dieser Diziplin in der TM55 und insgesamt 4:39:18 Std., wurde ich von 96 Finishern dann 4. hinter dem Belgischen Sieger Rodolphe Von Berg und den beiden US-Amerikanern Barry Lewis und Ron Gierut, deren glänzende Leistungen nicht zu übertreffen waren".

Challenge Kraichgau - 15. Juni 2014

Deutscher Alterslassenmeister in der TM55 konnte Joachim Doeding (SG Findorff-Bremen) bei der Challenge Kraichgau (1,9 - 90 - 21.1 km) werden und war damit auch Schnellster eines Bremer Trios.. Nach 4:46:32 Std. (32:29/2:53/2:39:40/2:06/1:29:25) siegte er souverän und beölegte in der Gesamtwertung Platz 130. Zum zweiten Mal war Marc Freerks (Radclub Bremen) im "Land der 1.000 Hügel". Und nicht nur die 1000 Höhenmeter hat er gut bewältigt, sondern auch die anderen beiden Disziplinen. So kam er dann nach 5:38:42 Std. (40:27/4:13/2:56:45/3:34/1:53:45) ins Ziel, das er als 914. (180.TM45) passierte. Wesentlich schneller war allerdings sein Vereinskamerad Thorben Rohlfs. Es positionierte isch nach 5:04:38 Std. (36:10/3:16/2:37:02/1:21/1:46:58) auf Gesamtrang 332 (53.TM35).

Wasserstadt-Triathlon in Hannover-Limmer - 1. Juni 2014

Am 01. Juni 2014 fand in Hannover-Limmer die Halbdistanz (1,9 – 90 – 21,1 km) unter Beteiligung von sieben Triathleten des Bremer Triathlon Verbandes statt, die diesen Wettkampf den gleichzeitig ausgetragenen Landesmeisterschaften in Uelzen vorzogen.. Insgesamt gingen 300 Starter bei idealem Triathlonwetter an den Start. Schnellster Athlet des Bremer Triathlon Verbandes war mit einer Zeit von 4:51:41 Std. Jonas Czwikla (Uni Triathlöwen Bremen). Nach dem Schwimmen (0:29:32 Std.) und Radfahren (2:30:33 Std.) befand er sich auf Platz 25, fiel jedoch beim abschließenden Halbmarathon (1:51:35 Std.) auf Platz 60 zurück. Ole Rosenau (Bremer Sport Club) erreichte mit einer Gesamtzeit von 5:04:16 Std. Platz 106 in der Gesamtwertung. Auf Platz 117 folgte Jens Roeder (Triathlon Club Bremen) mit 5:07:48 Std. Peer Görke (Bremer Sport-Club) erreichte nach 5:16:13 Std. als 153. das Ziel. Nach 5:20:02 Std. kam Stefan Amiri (Radclub Bremen) ins Ziel. Andre Oellrich und Christian Meyer (beide Triathlon Club Bremen) benötigten für die Halbdistanz 5:27:52 Std bzw. 5:56:23 Std.

O-See-Triathlon in Uelzen mit Bremer Landesmeisterschaften Mitteltriathlon - 1. Juni 2014

Zu seinem zweiten Landesmeistertitel in diesem Jahr kam Henrik Endl (Uni-Triathlöwen Bremen) beim Mitteltriathlon (1,9 - 90,6 - 21 km) in Uelzen. Nach dem Schwimmen lag er zwar erst auf Rang 4 hinter Christoph (OT Bremen) und seinen Vereinskameraden Jürgen Rehkugler und Rainer Koschke. Auf dem Rad konnte er aber zwischenzeitlich zu  aufschließen. Dieser verschaffte sich mit einer weiteren Tempoverschärfung bis zum 2. Wechsel lediglich einen Vorsprung von 30 Sekunden. Mit einer besseren Laufleistung als Christoph Tapken sicherte sich Henrik Endl dann nach 4:22:03 Std. (33:37/2:21:56/1:26:29) den Landesmeistertitel. Christophs Gesamtzeit betrug 4:24:17 Std. (32:09/2:22:05/1:29:11). Das Podium komplettierte Rainer Koschke nach 4:38:40 Std., der Jürgen Rehkugler auf der Laufstrecke deutlich (8 Min.) hinter sich lassen konnte. Bremer Frauen waren in Uelzen leider nicht am Start.

 

Duathlon-Weltmeisterschaften in Pontevedra/Spanien - 1. Juni 2014

Seinen wohl größten Erfolg in seiner langjährigen und umfangreichen Leistungsbilanz konnte Christian Siedlitzki (SG Findorff-Bremen) bei den Duathlon-Weltmeistershaften in Spanien erzielen: Vize-Weltmeister in der DM 45 im Sprintduathlon (5 - 20 - 2,5 km). Für die österreichische Nationalmannschaft startend hatte er es mit 36 Konkurrenten zu tun. Schon nach dem ersten Lauf (17:14 Min.) lag er auf Platz drei. Dann konnte er sich auf dem Rad zusammen mit einem Spanier leicht von den unmitelbaren Verfolgern absetzen. Im finalen Lauf fehlten ihm nur 8 Sekunden auf den Weltmeistertitel. Aber der Vorsprung von 1:18 Min. auf den Drittplatzierten war überdeutlich.

Hamelner Triathlon - 18. Mai 2014

Über die Sprintdistanz (0,5 -20- 5 km) gingen 481 Athletinnen und Athleten an den Start, darunter sieben Bremer. Geschwommen wurde bei Sonnenschein und vorsommerlichen Temperaturen im beheizten Freibad. Schnellster Triathlet der Hansestadt war Christian Siedlitzki (SG Bremen-Findorff) auf Platz 17 mit einer Zeit von 0:58:02 Std. Sebastian Körner (OT Bremen) erreichte nach 0:58:44 Std. das Ziel und landete drei Plätze hinter Siedlitzki auf Platz 20 in der Gesamtwertung. Platz 48 ging mit einer Zeit von 1:02:31 Std. an Jonas Czwikla (Uni Triathlöwen Bremen). Lutz Wiese (Bremer Sport Club) beendete den Wettkampf auf Platz 85 (1:05:21 Std.). Uli Mix und Stefano Giaquinto (beide Triathlon Club Bremen) erreichten die Plätze 136 bzw. 250 in Zeiten von 1:08:53 Std. bzw. 1:16:10 Std. Für fast alle 481 Starter war der Triathlon in Hameln ein gelungener Auftakt in die Triathlonsaison 2014.

Deutsche Meisterschaften Duathlon in Cottbus - 4. Mai 2014

Einziger Bremer Starter bei den Deutschen Duathlon-Meisterschaften über die Kurzdistanz (10 - 40 - 5 km) war Andreas Römhild (OSC Bremerhaven). Insgesamt 131 Männer waren bei den Altersklassen am Start. Andreas brauchte insgesamt 2:05:02 Std. (36:23/1:05:53/22:46) für die 55 km. Das reichte insgesamt zu Platz 38, in seiner DM40 bei 15 Konkurrenten zu Platz 6.

 Duathlon Weyhe mit Bremer Landesmeisterschaften - 27. April 2014

Im Rahmen des Duathlon Weyhe trug der Verband die diesjährigen Landesmeisterschaften im Kurzduathlon (Männer) und Sprintduathlon (Frauen) aus. Bei den Frauen errang Lotta Schlund vom ATS Buntentor einen ungefährdeten Start- Ziel-Sieg nach 5 km-21 km-2,5 km. Mit einem Vorsprung von fast 10 Minuten lief sie nach 1:06:46 Std. als Landesmeisterin über die Ziellinie. Auf den Plätzen folgten Lisa Banz (Triathlon Club Bremen) in 1:16:20 Std. und Britta Uhde (Uni Triathlöwen Bremen) in 1:18:47 Std. Bei den Männern verteidigte Henrik Endl von den Uni Triathlöwen Bremen seinen Titel. Er blieb als einziger Bremer unter der 2-Stunden-Marke und benötigte 1:59:54 Std. für die 10 km-42 km-5 km lange Strecke. Zweitplazierter wurde Christoph Tapken (OT Bremen) nach 2:01:05 Std. Den dritten Platz belegte Mirco Strüber (OSC Bremerhaven) in 2:07:05 Std. Die Landesmeistertitel in den Jugendklassen gingen alle an Starter von OT Bremen. In der männlichen Jugend A siegte Felix Simon über 3 km-22 km-1, 5km in 1:01:44 Std. In der Klasse weibliche Jugend B siegte Lea von Beek in 38:20 Min. vor ihrer Schwester Frederike von Beek in 38:40 Min. Im Rahmen der Lemmonsports.com Triathlon-Landesliga Niedersachsen unterstrichen die Männer der Uni Triathlöwen Bremenmit einem 3. Platz in der Mannschaftswertung ihre diesjährigen Ambitionen auf eine vordere Platzierung. Der Triathlon Club Bremen belegte den 15. Platz.  Bei den Frauen schafften es die Uni TriathLöwinnen auf den 14. Platz. Die Damen des TCB machten es den Männern gleich und finishten auf Platz 15. Positiv zu vermerken war die zahlreiche Beteiligung der Bremer Athleten und die sehr tolle Organistion des SC Weyhe.

Beeke Duathlon in Scheeßel - 26. April 2014

Bei herrlichen Frühsommerwetter gingen beim 8. Beeke Duathlon in Scheeßel am Samstag 170 Ausdauersportler an den Start. Da diesmal auch gleichzeitig die Hamburger Landesmeisterschaft ausgetragen wurde, war das Starterfeld hochkarätig besetzt. Als Formtest für die in einem Monat stattfindende Duathlon-WM in Spanien ging auch als einziger Bremer Christian Siedlitzk (SG Findorff-Bremen) an den Start.
Gleich vom Anfang an wurde mächtig aufs Tempo gedrückt und die Durchgangszeit beim ersten Kilometer lang knapp über 3 Minuten. Vorne weg der dreifache Sieger des Beeke Duathlon der Lüneburger Frank Reimann (Tri Team Lüneburg), der für die ersten fünf Kilometer eine Zeit von 16.06 Minuten benötigte.Siedlitzki lief in einem siebenköpfigen Verfolgerpaket und benötigte eine Zeit von 16.59 Min.
Die Radstrecke war ein Rundkurs über 22 Kilometer ausserhalb von Scheeßel, der zweimal zu fahren war. Nach dem Radfahren war Reimann´s Vorsprung vom Laufen weg und er kam mit einem Starter aus Braunschweig, Jan-Heinrich Kindworth, in die Wechselzone, gefolgt von fünf weiteren Athleten. Siedlitzki, der abermals auch auf dem Fahrrad seine Klasse zeigte, folgte mit „nur“ einer knappen Minute Rückstand zum abschließenden Laufen.
Hier machte Reimann den Sack zu und mit einer überlegenen Laufbestzeit im zweiten Lauf über 5 km siegte er zum bereits vierten Mal  in 1:06:59 Std. Zweiter wurde Michael Schütt in 1:07:27 Std, vor Eike Hübelthal in 1:08:12 Std.
Hochzufrieden zeigte sich Siedlitzki mit seiner Leistung. Mit einer Zeit von 1:09:58 Std. beendete er das Rennen als Gesamtneunter und mit einem überlegenen Klassensieg (DM45) mit einem Vorsprung von 1:38 Minuten.

Europameisterschaften Sprint-Duathlon in Horst/Niederlande - 13. April 2014

Bei der Mitte April stattgefundenen Duathlon Europameisterschaft auf der Lang- bzw. Sprintdistanz in Horst konnte der für den SG Bremen-Findorff startende Österreicher Christian Siedlitzki den dritten Gesamtrang in seiner Altersklasse DM 45 erringen.
Die Vorzeichen standen auf alles andere als gut, da Siedlitzki vor zwei Wochen eine Mittelohrentzündung bekommen hatte und sein Training sehr zurückschrauben und die Intensität total ausfallen lassen musste. Trotzdem zeigte er sich kämpferisch.
Auf der Sprintdistanz über 5 km Laufen, 20 km Radfahren und 2,8 km Laufen gingen ca. 350 Altersklassenathleten aus 20 Ländern an den Start. Großbrittanien stellte abermals die meisten Starter mit mehr als 60 Prozent. In der Altersklasse von Siedlitzki waren 30 Athleten gemeldet, alleine 20 Starter kamen aus GB.
Nicht sehr einfallsreich zeigte sich der Veranstalter, der den Startkanal nur 3 Meter breit machte. Obwohl Siedlitzki schon 10 Minuten vor dem Start sich einreihte, war er fast am Ende des Pulks. Ein riesiger Nachteil für die ersten 5 Laufkilometer. Trotzdem ging er sehr ambitioniert ins Rennen und konnte mit einer Zeit von 16.01 Min. viele Plätze gutmachen. Nicht gewusst hatte er, dass er mit dieses Zeit bereits an vierter Stelle in seiner Altersklasse lag. Führender nach dem Laufen war der Deutsche Marcel Montag mit 15.49 Min.
Die Radstrecke war ein anfangs sehr winkeliger Kurs über 20 km. Letztes Jahr überzeugte Siedlitzki mit sehr schnellen Radzeiten. Und auch dieses Jahr machte er auf den ersten Kilometern schon mächtig Druck und fuhr auf den bis dahin Führenden Montag auf. Im Ziel hatte Siedlitzki, mit der besten Radzeit in seiner Altersklasse, einen Vorsprung von 10 Metern auf den Deutschen. Dass harte Tempo, mit viel Gegen- bzw. Seitenwind, kostete aber sehr viel Substanz und bei Wechsel vom Fahrrad zum Laufen bekam Siedlitzki in der rechten Wade einen Krampf und verlor wertvolle Zeit auf die Mitkonkurrenten.
Und so fand er sich auf einmal nur mehr auf dem fünften Platz. Trotz Wadenkrampf und seinem Ziel vor Augen, einen Podestplatz zu erzielen, gab er nochmals alles und kämpfte sich zurück ins Rennen auf Platz zwei.“Eigentlich sah ich schon die Felle davon schwimmen. Die letzten Wochen waren alles andere als optimal. Mir fehlten die harten Einheiten bzw. die Wettkampfhärte.“ Dreihundert Meter vor dem Ziel waren dann die letzten Körner verschossen und Siedlitzki musste den Briten Craig Dyce vorbeiziehen lassen.
Sieger wurde der Deutsche Marcel Montag in 58:45 Min., vor Craig Dyce in 59:25 Min. und Christian Siedlitzki in 59:36 Min. (16:01/0:47/31:34/1:16/9:59). Christian Siedlitzkis Rück- und Ausblick:“Ich bin so happy, dass es mit einem Podestplatz klappte. Werde in den nächsten Wochen nochmals meine Intensität steigern. Bei der WM Ende Mai in Spanien werde ich dann voll fit an den Start gehen.“

Ironman Südafrika - 6. April 2014

Weiter am Punkten für seine Ironman Hawaii-Qualifikation war Marek Jaskolka beim Ironman Südafrika. Und das ist ihm gelungen. Nach 49:30 Min. kam er als Fünfter aus der Wasser. Auf dem Rad legte er zunächst mächtig los, übernahm sich aber auf der ersten Streckenhälfte etwas, hatte über 50 km einen Durchhänger und konnte sich erst im Schlussteil wieder fangen. So erreichte er "nur" die 9.-beste Radzeit. Seine wieder gewonnene Power hielt dann zum Glück auch auf der Laufstrecke an. Als einer von sechs Triathleten gewältigte er die Marathonstrecke noch unter der 3-Std.-Grenze. Mit seiner Gesamtzeit von 9:00:15 Std. (49:30/1:55/5:05:58/2:36/2:59:56) erreichte er Gesamtplatz 7 und punktete damit für das Kona Pro Ranking. In dem liegt er jetzt auf Rang 28. Bis Ende August entscheidet sich, welche 50 Profi-Triathleten im Oktober auf Hawaii startberechtigt sind.


23. Triathlon International de Santos/Brasilien - 16. Februar 2014

Am Mitte fand in Santos/Brasilien der „23º Triathlon Internacional de Santos” statt.Und da war mal wieder Joachim Doeding, der "Brasilianer" der SG Findorff-Bremen am Start. Nach wochenlangen extrem hohen Temperaturen und Trockenheit im Südosten Brasiliens schlug das Wetter um: Am Renntag herrschten Regen, milde Temperaturen und raue See in der Bucht von Santos. Nach einigen Verzögerungen aufgrund der Zweifel, ob der Triathlon wegen der für viele doch eher zu wilden Meeresbedingungen in einen Duathlon verwandelt werden sollte, fiel die Entscheidung und somit der Startschuss für den ursprünglich vorgesehene Triathlon (Olympische Distanz: 1,5 - 40 - 10 km)). Joachim Doeding (SG-Findorff Bremen) holte sich nach 1:55:18 Std. unter strömenden Regen seinen nun schon zwölften AK-Sieg in diesem traditionellen Rennen, diesmal mit über 8 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Claudio Kock. “Viel angenehmer als die sonst in Santos üblichen schwülen über 30ºC”, meinte er. Viele Athleten überforderte aber die relativ große Brandung und zwang sie zur frühzeitigen Aufgabe des Rennens. Die Lebensretter nahmen das dann als Anlass, nach den ersten Startwellen, die Schwimmetappe zu verbieten. Die überforderte Renn-Organisation stand so plötzlich vor der Frage, wie nun das für viele bereits gestartete Rennen (so auch für Joachim Doeding) weiterzuführen sei. Kurzerhand entschied man sich, für die restlichen Startgruppen einen Duathlon auszutragen. Ein Gesamtklassement existiert daher nicht, da die ersten Startgruppen einen Triathlon, die restlichen einen Duathlon bestritten. Im Nachhinein wäre es natürlich sinnvoller gewesen, aufgrund der anfänglichen Sorge wegen der Brandung das Rennen – wie im Reglement vorgesehen – gleich als Duathlon zu starten.